Kath. Kirchenchor St. Cäcilia

 

250 Jahre Katholischer Kirchenchor „St.Cäcilia“

 
In diesem Jahr feiert der katholische Kirchenchor „St.Cäcilia“ sein 250 jähriges Bestehen. Ein kleiner Überblick verdeutlicht die Historie des Chores:
Nach der Reformation im Jahres 1680 entstand in Ottweiler wieder eine katholische Pfarrgemeinde. Erst viel später, und zwar im Jahre 1763, wurde der katholische Kirchenchor gegründet. Er ist einer der ältesten Chöre im Bistum Trier. Georg Siegel, tätig als Küster in den Jahren 1746–1782, führte als erster die Bezeichnung „Kantor“.
 
Bis zum Jahre 1870 war die Küstertätigkeit mit dem Schuldienst verbunden, später gab es nur noch hauptamtliche Küster.
Nachdem dann im Jahre 1860/61 unsere heutige „Schlimbachorgel“ gebaut und aufgestellt wurde, gab es in der Folge nur noch Organisten, die auch den Chorgesang pflegten.
 
Im Jahre 1925 kam dann Herr Josef Harings als Küster, Organist und Chorleiter nach Ottweiler. Zunächst begann seine Chorleitertätigkeit mit einem reinen Männerchor. Im Jahre 1928 durften auch Frauen im Chor mitsingen. Diese hatten zunächst kein Stimmrecht. Erst im Jahre 1931 durften auch Frauen in den Vorstand gewählt werden. Es folgten unter der Leitung von Herrn Josef Harings viele liturgische und weltliche Auftritte.
 
Die Kriegsjahre haben auch im Chor ihre Spuren hinterlassen. Etliche der aktiven Sänger und auch der Chorleiter wurden zum Wehrdienst einberufen. Weltliche Auftritte des Chores während des Krieges waren nicht erlaubt bis dann erstmals im Jahre 1947 – nachdem eine Neuregelung des gesamten Vereinswesens vorgenommen wurde – Auftritte außerhalb des Kirchengebäudes möglich waren.
 
Nachdem sich Herr Josef Harings 1965 in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hatte, übernahm Herr Norbert Leidinger den Chor und übte seinen Dienst auch als Organist und Küster aus. Während seiner Leitungsfunktion gestaltete der Chor die Gottesdienste in hervorragender Weise mit und trat auch bei verschiedenen Kirchenkonzerten auf.
 
Im Jahre 1988 wurde die Arbeit des Chores mit einer besonderen Ehrung gewürdigt: der Verleihung der Palästrina-Medaille, die jedem Kirchenchor zur Ehre gereicht.
 
Im Jahre 2002 wurde Herr Norbert Leidinger in den Ruhestand verabschiedet. Fast 40 Jahre war er für die Geschicke des Chores verantwortlich und ist ihm bis heute freundschaftlich verbunden. Nach seinem Ausscheiden aus der Leitung folgte eine zweijährige Vakanz der Chorleiter- und Organistenstelle.
 
Die Chorproben wurden in dieser Zeit von Herrn Norbert Leidinger weiterhin abgehalten, so dass die Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen mitgestaltet werden konnten.
 
Im Mai des Jahres 2004 konnte man Herrn Timo Thiel für den Chor gewinnen. Damals war er noch Student (Lehramt für Musik und Geschichte) und hat nunmehr sein Studium erfolgreich abgeschlossen und übt das Amt als Organist und Chorleiter im Nebenerwerb aus.
 
Zurzeit sind noch 23 Sängerinnen und Sänger aktiv tätig, aber wie in vielen Chören fehlt auch hier der Nachwuchs. Im Jubiläumsgottesdienst wird der Chor freundlicherweise von einigen Sangesfreunden der Ottweiler Singtoniker und dem Fürther Kirchenchor stimmlich unterstützt. Wir werden gemeinsam an diesem Jubiläumstag zum Lobpreis und zur Ehre Gottes unsere Stimmen erklingen lassen. Zur Aufführung kommen Teile aus der „Deutschen Messe“ von Franz Schubert.
 
Aufgrund des Kirchenbrandes Ende 2011 musste unter anderem auch die historische „Schlimbachorgel“ komplett renoviert und gereinigt werden. Erst seit wenigen Tagen ist die Orgel wieder bespielbar und fertiggestellt. Die „Königin“ der Instrumente wird zum Jubiläumsgottesdienst wieder in neuem Glanz erstrahlen.
 
Die Pfarrgemeinde ist zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen. Danken möchte ich an dieser Stelle allen Präsidien, Chorleitern, Sängerinnen und Sänger, inaktiven Mitgliedern und Freunden des Chores, die dazu beigetragen haben, dieses Fest würdevoll zu feiern.
 
Annemarie Woll
(1.Vorsitzende)
(08.09.2013)